Sie sind hier: Startseite > News > KeyNeurotek Pharmaceuticals schließt Patientenrekrutierung der Phase IIa Schädel-Hirn-Trauma von KN38-7271 planmäßig ab

NEWS.

 

KeyNeurotek Pharmaceuticals schließt Patientenrekrutierung der Phase IIa Schädel-Hirn-Trauma von KN38-7271 planmäßig ab

Pressemitteilung vom 15.12.2008

KeyNeurotek Pharmaceuticals schließt Patientenrekrutierung der Phase IIa Schädel-Hirn-Trauma von KN38-7271 planmäßig ab

Magdeburg, 15. Dezember 2008 - KeyNeurotek Pharmaceuticals AG, ein auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer Medikamente für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen und neurodegenerativen Erkrankungen sowie Verletzungen des Zentralen Nervensystems (ZNS) spezialisiertes biopharmazeutisches Unternehmen, gab heute die planmäßige Beendigung der Patientenaufnahme in der Schädel-Hirn-Trauma-Studie KN38-7271-001 bekannt. Die europäische Phase-IIa-Studie untersucht KeyNeuroteks führenden Entwicklungskandidaten KN38-7271 auf die Sicherheit und Verträglichkeit an Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma. Darüber hinaus erhofft sich das Unternehmen erste Hinweise zur therapeutischen Wirksamkeit. Innerhalb der doppelt verblindeten und placebokontrollierten Studie wurde KN38-7271 in zwei unterschiedlichen Dosierungen eingesetzt. Seit November 2006 wurden 97 Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma in drei europäischen Ländern, darunter auch in Deutschland, rekrutiert. Studienergebnisse werden für den Sommer 2009 erwartet.

Schädel-Hirn-Traumata sind unfall- oder gewaltbedingte Hirnverletzungen. Die Todesrate steigt mit dem Schweregrad der Verletzungen stark an. Zudem besteht bei Überlebenden ein hohes Risiko für dauerhafte neurologische Funktionsstörungen. Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten stehen bis heute nicht zur Verfügung. KeyNeurotek Pharmaceuticals gehört weltweit zu den führenden Produktentwicklern auf diesem Indikationsgebiet.

Der eingesetzte Wirkstoff KN38-7271 zeichnet sich durch ein duales und sehr innovatives Wirkprinzip aus. KN38-7271 aktiviert als sogenannter Cannabinoidrezeptor-Agonist CB1- und CB2-Rezeptoren auf Nerven- und Immunzellen. Dadurch werden wichtige natürliche Schutzmechanismen verstärkt und gleichzeitig kritische Entzündungsreaktionen verhindert.

Vier Phase-I-Studien an gesunden Probanden hatten vor der jetzt laufenden ersten Patientenstudie bereits gezeigt, dass KN38-7271 sicher und gut verträglich ist. Die europäische Zulassungsbehörde EMEA hat KN38-7271 im September 2008 den Status eines Arzneimittels für seltene Leiden (Orphan Medicinal Product) für die Behandlung moderater und schwerer geschlossener Schädel-Hirn-Traumata zuerkannt.

Dr. Frank Striggow, Vorstandsvorsitzender der KeyNeurotek Pharmaceuticals, kommentierte: Wir freuen uns sehr über die Erreichung dieses wichtigen Meilensteines innerhalb einer äußerst anspruchsvollen Patientenstudie. Wir werden uns nun gemeinsam mit allen Kooperationspartnern auf den bevorstehenden Abschluß und die Auswertung dieser international absolut führenden Studie konzentrieren."

Über KeyNeurotek Pharmaceuticals AG
KeyNeurotek Pharmaceuticals wurde im Jahr 2000 aus dem renommierten Magdeburger Forschungsumfeld, einem der führenden neurowissenschaftlichen Zentren in Europa, ausgegründet.

KeyNeurotek Pharmaceuticals verfügt über eine Reihe von Produktkandidaten im präklinischen und fortgeschrittenen klinischen Entwicklungsstadium. Der am weitesten fortgeschrittene Entwicklungskandidat KN38-7271, ein Cannabinoidrezeptor-Agonist wird derzeit an komatösen Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma getestet. Bislang gibt es für diese Patienten keine gezielten Therapiemöglichkeiten.

Das Unternehmen verfügt über eine einzigartige funktionelle, Gewebe-basierte Hochdurchsatz-Technologieplattform für vergleichende ex vivo und in vivo Studien (TELOMICSTM). Mit seinem Know-how konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung von innovativen Therapien für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen des Zentralnervensystems wie z. B. Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall, Alzheimer und Harninkontinenz.

KeyNeurotek verfügt über ein starkes Netzwerk aus renommierten lokalen und internationalen Partnern, darunter u. a. die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, Evotec, Schwarz Pharma/UCB, Bayer Healthcare und Grünenthal. Das Unternehmen wurde 2002 und 2004 mit dem Hugo-Junckers-Innovationspreis des Landes Sachsen-Anhalt und 2006 mit dem Innovationspreis der Deutschen Industrie ausgezeichnet.
Quelle:http://www.keyneurotek.de/deutsch/pdf/PR_KN38727_de_final.pdf

Pressemitteilung als PDF

Kontakt
Dr. Frank Striggow
KeyNeurotek Pharmaceuticals AG
ZENIT-Technologiepark
Leipziger Str. 44
D-39120 Magdeburg

Tel.: +49 (0)391 6117 220
Fax: +49 (0)391 6117 221
Email: frank.striggow@keyneurotek.de
Internet: www.keyneurotek.de

Dr Ludger Weß
akampion
Saseler Loge 6b
D-22393 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 88 16 59 64
Mobil: +49 (0)160 96 65 29 58
Email: ludger@akampion.com
Internet: www.akampion.com

 

 

Artikelaktionen